Mittwoch, 4. Juli 2018

Laßt uns ein Licht in diesen dunklen Zeiten sein.

Walter Koenig 2018
Das ich ein riesengroßer Trekkie bin, ist kein allzu großes Geheimnis. Schon als kleiner Junge von 4 Jahren schlich ich mich in das obere Stockwerk um da die Abenteuer von Spock und Co. zu verfolgen. (Was ich eigentlich nicht durfte, da mein Vater befand, daß dies alles nur erfundener Blödsinn war, aber ich konnte nicht anders, ich war viel zu fasziniert, von dieser Serie (vom Beamen und den ganzen Außerirdischen) ich mußte sie einfach gucken. Und das tat ich auch (wenn man mich nicht erwischte) auf einem kleinen schwarz-weiß Fernseher voller Schnee). Ein paar Jahre später (die Faszination hatte immer noch nicht nachgelassen (inzwischen war die Serie von meinem Vater zwar immer noch mißachtet aber für mich nicht mehr wirklich verboten)) lief die Folge "Horta rettet ihre Kinder" (im Original: "The Devil in the Dark") und ich entdeckte an dieser Gummimonsterepisode (die auch damals schon nach Gummimonster aussah), daß Star Trek mehr war, als nur seichte SiFi-Unterhaltung, es war tiefgehend und philosophisch (und ja: Auch teilweise mit einem sehr starken moralischen Zeigefinger) und ich verliebte mich endgültig in dieses wunderbare Stück Kultur.

Die letzten Jahre waren sehr chaotisch für mich, nicht nur daß viele Helden und Vorbilder meiner Kindheit gestorben sind, auch in meinem privaten Umfeld hat sich sehr vieles verändert - bis hin zum Tod meiner Eltern. Vieles, was mich an meine Kindheit erinnert hat, gibt es nun nicht mehr. Star Trek schon. Und so habe ich (endlich) damit angefangen, auch einmal auf Star Trek Conventions zu gehen.
Und ja, ich kann bestätigen, Star Trek Conventions sind wirklich etwas besonderes. Man fühlt sich als Trekkie unter Trekkies als Teil einer riesengroßen, warmherzigen Familie. Was sich auch auf das Verhältnis zu den Schauspielern überträgt. Der Star Trek Schauspieler, der mich - zu meiner großen Überraschung - am meisten beeindruckt hat, war Walter Koenig. Walter (ich nenne ihn im Verlauf nun einfach einmal so, auch wenn ich ihm - sollte ich ihn wieder begegnen) definitiv sehr respektvoll mit Mr. Koenig ansprechen würde) nimmt sich Zeit für jeden einzelnen Trekkie, der zu ihm kommt und um ein Autogramm bittet, so hatte ich auch die Zeit mich mit ihm eine gefühlte halbe Stunde (es waren bestimmt nur 15 Minuten) mit ihm über Star Trek, Gott und die Welt zu palavern. Und es war ein sehr sehr tolles Gespräch. Noch viel, viel mehr hat er mich allerdings beim Q&A auf der Bühne beeindruckt. Nicht nur wie er mit einer unheimlichen Herzlichkeit alte Star Trek Anekdoten erzählt hat, vielmehr war es auch seine Ehrlichkeit mit der er auf der Bühne stand und jede Frage beantwortete. Die Antwort auf die letze Frage des Moderators was er den neusten Star Trek Produktionen wünschen würde war: "Die neuen Star Trek Produktionen sind alle schön und gut anzusehen, aber was ihnen fehlt, ist das Herz, sie sind einfach nicht das, was Star Trek ausmacht, das seien schließlich die Werte von Star Trek, die Menschlichkeit und Toleranz. Das philosophieren über das, was den Menschen ausmacht und ausmachen sollte!" Wenn er sich etwas wünschen würde, dann daß die neusten Star Trek Produkte zu diesen Tugenden zurückkehren sollten. Und als hätte er mir nicht schon genug aus der Seele geredet, stand er auf und hielt von sich aus folgendes Schlußplädoyer: "Wir erleben gerade weltweit sehr dunkle Zeiten, die von sehr finsteren Mächten geprägt sind. Nehmt die Werte von Star Trek, tragt sie in euren Herzen und stellt euch mit ihnen diesen finsteren Mächten entgegen! Star Trek war vielleicht noch nie so wichtig wie heutzutage!" Mit diesen Worten ging er unter tosenden Applaus und Standing-Ovations von der Bühne.

Was meint ihr? Hat er mit seinem Anliegen nicht recht gehabt? Sollten wir nicht wieder den Mut haben mit Werten wie Menschlichkeit
und Nächstenliebe zusammenzustehen? Noch ist es einfach, noch haben wir eine Stimme, laßt sie uns nicht verlieren. Laßt uns zu Lichtern der Menschlichkeit und der Toleranz werden, jetzt da sie wieder Lager bauen und uns das Grundrecht der Unschuldsvermutung stehlen wollen. Laßt uns zusammenstehen und etwas erreichen anstatt alleine zu verzweifeln. Danke!

Kommentare: