Donnerstag, 12. Juli 2018

Deutschland wir müssen reden

Deutschland, wir müssen reden,

wirklich. Ich erkenne dich nicht wieder. Was ist nur aus meinem schönen Deutschland geworden?
Dem Land der Dichter und Denker, dem Land in dem alle Menschen vor dem Gesetz gleich waren, dem Land, den ein Hauch von Freiheit und Hilfsbereitschaft wehte. Dessen Fahnen ich voll Freude trug und zu jeder WM so gern hervorholte. 

Weißt du noch 2006, wie schön es war? Die Welt zu Gast bei Freunden! Wie sehr ich mit dir, du weltoffenes Land gezittert, gebangt, mich wahnsinnig gefreut, dann auch einmal kurz tottraurig war, bevor mir dann doch dieser wundeschöne Abschluß geschenkt wurde?
Oder 2014, vor vier Jahren, wo diese herrlich bunte Truppe, die dich vetreten durfte Weltmeister wurde? Deutschland, dafür hab ich dich geliebt. Und jetzt soll Mezut Özil, einer deiner Helden, der sich jahrelang um dich verdient gemacht hat - auch wenn er sicherlich nicht alles richtig gemacht hat - doch immer zu dir stand und sich für dich aufgeopfert hat, nicht mehr dazugehören?
Ja, er hat schon mal viel besser gespielt, als bei der letzten WM, aber andere waren viel schlechter als er. Er soll schuld am Ausscheiden sein? Nicht weil er so schlecht war, sondern weil er eine andere Hautfarbe hat und einen anderen Kulturkreis angehört. Schäm dich Deutschland, schäm dich Oliver Bierhof. Ihr habt euch nicht vor jemanden gestellt, den ganz Deutschland noch vor zwei Jahren als altgedienten Helden bezeichnet hat und damit habt ihr alles kaputt gemacht,worauf ich einst so stolz war.

Deutschland, Deutschland, du hast ja schon eine beachtliche Geschichte hinter dir, warst einst das Land der Dichter und Denker, ein Land das Goethe, Schiller, Mozart, Beethoven, Dürer, Spitzweg, Klee, Kant und Schopenhauer hervorgebracht hat. Dessen Künstler wie Heinrich Heine oder Mendelson Bartholdy, mein Herz immer noch höher hüpfen lassen, wenn ich mich mit ihnen beschäftige. Und heute? Heute bist du mehr das Land des DSDS und des Dschungelcamps geworden, aber das konnte ich dir noch verzeihen, immerhin hattest du das Grundgesetz, eine der besten Verfassungen, die jemals geschrieben wurden, für mich sogar die Beste. Aber was hast du nun daraus gemacht? Nicht, daß das Grundgesetz nicht mehr gültig wäre, aber du läßt eines der höchsten Güter der deutschen Gegenwartskultur zu einer Lachnummer verkommen, an die sich niemand mehr zu halten braucht. Und das um deine "Kultur und Werte" zu verteidigen? Welche Werte, wenn nicht die des Grundgesetzes willst du denn verteidigen? Welche Kultur? Die von DSDS oder die des Dschungelcamps, denn deine großen Geister predigten dir andere Werte! Die wunderschönen Werte der Aufklärung und der Toleranz, die du nun mit Füßen trittst!

Deutschland, was habe ich mich gefreut, als du mit Europa zusammen den Friedensnobelpeis bekommen hast. Und nun? Nun möchte ich ihn am liebsten zurückgeben, denn auch ich habe diesen Preis mit dir gewonnen, aber ich finde so wie du und Europa euch gerade verhaltet, habt ihr beide diesen Preis nicht mehr verdient.

Deutschland, nur weil so ein paar unbelehrbare Idioten, den gleichen Haß predigen, mit dem du schon einmal vergiftest wurdest, mußt du dem doch nicht folgen. Ich erkenne dich nicht wieder. Alles was ich an dir liebte, scheinst du nun zu verraten und schlimmer noch: Du erläßt mit einem Male Gesetze die Minderheiten schikanieren und hebelst mit den neuen PAGs die Unschuldsvermutung des Grundgesetzes aus. Du bereitest mir und dir Schande.

Aber am allerschlimmsten ist, das an deinen Händen Blut klebt.
Jamal Nasser Mahmoudi, diesen Namen sollte sich Horst Seehofer gut merken, diesen 23jährigen Kabuler hat er - als Schreibtischtäter - in den Selbstmord getrieben. Doch ist das nur ein Name von vielen, deren Blut an seinen Händen klebt. Deren Blut er an unser aller Händen kleben läßt. Sorgt seine Politik und seine Verweigerungshaltung doch dafür, daß täglich Menschen auf grausame Weise im Mittelmeer ertrinken. Warum verhindert das niemand? Warum schreitet deine Bundeskanzlerin nicht ein, Deutschland? So klebt das Blut dieser Menschen nun auch an Merkels Händen, läßt sie Seehofer mit seiner menschenverachtenden Politik gewähren. Und was ist mit der einstmals so glorreichen SPD, die sich wie kaum eine andere Partei dem Naziterror entgegengestellt hat. Liebe SPD, zur Verteidigung eurer Werte sind sogar Politiker und Abgeordnete von euch ins KZ gegangen. Und heute? Heute laßt ihr es zu, daß auf deutschen Boden wieder Lager eingerichtet werden! Ihr laßt Seehofer mit seiner menschenverachtenden Politik gewähren! Laßt Polizeigesetze zu, die für eine Demokratie unwürdig sind! All das Blut der Flüchtlinge klebt nun auch an euren Händen. Wo ist denn eure Zivilcourage, das letzte bißchen Rückgrad geblieben, das dafür nötig wäre um aufzustehen und rote Linien zu ziehen. Wißt ihr wie dankbar Deutschland euch dafür wäre, wißt ihr wie viele Wähler ihr dazu gewinnen würdet wenn ihr für etwas stehen würdet? So aber seit ihr nur das Überflüssige Furunkel am Arsch von einer Seehofer erpressten Merkelregierung. So laßt ihr es zu, daß an unser aller Händen Blut klebt, denn irgendwo haben wir euch ja auch gewählt und wir lassen euch gewähren. Danke Deutschland, daß an meinen Händen nun Blut klebt.

Deutschland, du bist häßlich geworden und du weißt gar nicht, wie traurig und wütend mich das macht.
Liegt das was ich einst so geliebt habe noch im Sterben, oder stehe ich schon an seinem Grab. Deutschland, hör auf dich dem Haß und dem hässlichen ein paar Weniger nachzulaufen und werde wieder zu dem Land, das ich Liebe. Noch kannst du von deinem Pfade abkehren.
Noch!

Montag, 9. Juli 2018

Der Vollhorst

Heute mal was satirisches:

Der Vollhorst


Horst (Mit einer merkwürdigen Uniform bekleidet. Auf und ab marschierend. Immer wieder in wilden Zuckungen den rechten Arm nach oben schnellen lassend): Nurrrr Deutsche sind es werrrrt gerrrrrettet zu werrrrrden! Alle anderrrren müssen wirrr im Mittelmeerrrrr errrrrtrinken lassen!

Angela: Aber nein Horst, so kannst du das nicht sehen!

Horst: Nurrrrr Deutsche sind es werrrrrt gerrrrettet zu werrrrden! Alle anderrrrren müssen wirrrrr im Mittelmeerrrr errrrrtrinken lassen!

Angela: Horst, ich glaube du hast dich mit AfD angesteckt!

Horst: Nurrrrr Deutsche sind es werrrrrrt gerrrrrettet zu werrrrrden! Alle anderrrrren müssen wir im Mittelmeerrrr errrrrtrinken lassen!

Angela: Nein Horst, ich werde niemanden im Mittelmeer ertrinken lassen! Das wäre inhuman und außerdem falsch!

Horst: Wenn du niemanden im Mittelmeerrrr errrrrtrinken läßt, dann werrrrrde ich nie wiederrrrr meine Hausaufgaben machen! Dann wärrrrst du nicht mehrrrrr die Mutti der Nation! Verrrrrgiß nicht, daß ich dich errrrrst zurrrr Mutti gemacht habe!

Angela: Also gut Horst, das sind natürlich stichhaltige Argumente! So habe ich die Sache ja noch nie betrachtet! Also wenn du das so siehst, dann darfst du natürlich auch Leute im Mittelmeer ertrinken lassen. (seuftzt)

Freitag, 6. Juli 2018

Bist du dabei?

In letzter Zeit passieren unheimlich viele Dinge, auch und gerade hier in Deutschland, die ich noch vor ein paar Monaten für absolut unmöglich gehalten hätte. Dinge, die mich wütend machen und verzweifeln lassen. Dinge, für die man sich als humanistisch geprägter, freiheitlich denkender Mensch einfach nur schämen kann. Und das sind nicht nur diese äußerst vernunftresistenten Wutbürger, die anderen Menschen Tod und Vergewaltigung an den Hals wünschen und die sich darüber freuen, wenn Menschen im Mittelmeer ertrinken. Auch in unserer Regierung ist ein merkwürdiger Rechtsruck(?) im Gange. Plötzlich ist hier in Deutschland, bisher nur in Bayern so etwas wie das sogenannte Psychisch-Kranken-Hilfegesetz in Kraft, das schon im Namen jeden psychisch Kranken verhöhnt. Dient dieses Gesetzt doch einzig der Stigmatisierung von psychisch erkrankten.

Getoppt wird dieses Gesetz nur noch vom neuen Polizei-Aufgaben-Gesetz, was bisher auch nur in Bayern rechtskräftig ist. Einer der Perversitäten des Gesetzes hebelt jede Richterlichkeit aus, so können einem die "Gesetzeshüter" (ist dieser Name bei Inkrafttreten des Gesetzes überhaupt noch zutreffend), jeden einfach so ohne Verdacht und ohne das eine Straftat vorliegt verhaften und für drei Monate einsperren. Ist diese Frist abgelaufen, braucht es eine Unterschrift und die Leute können für weitere drei Monate verhaftet werden, und dies kann man wieder und wieder unbefristet tun. Rechtstaat ade.

Ein weiterer Teil des Gesetzes besagt, daß die Polizei u. a, jeder Zeit auf jeden Cloudserver (u.ä) zugreifen  kann und die dort vorliegenden Daten jederzeit löschen oder verändern kann.

Dieses dem Grundgesetz total zuwiderlaufende Gesetz ist derzeit nur in Bayern in Kraft, demnächst soll es aber auch in NRW in Kraft treten. Morgen wird dagegen demonstriert.

Wer also in NRW lebt und noch nicht weiß was er morgen (Samstag) machen soll:
Geht auf diese Demo, zeigt das ihr zu diesem freiheitlichen Staat und seiner Rechtsstaatlichkeit steht und daß ihr ihn nicht von dubiosen Politikern unterwandern laßt. Armin Laschet und sein CDU/FDP-Kabinett muß weg!

Mehr Infos zu diesem Thema:
http://no-pag.de/2018/04/27/nopag/
https://www.zeit.de/2018/21/polizeiaufgabengesetz-bayern-kritik-bundesweite-standards
http://www.sueddeutsche.de/politik/polizeiaufgabengesetz-das-halte-ich-fuer-verfassungswidrig-1.3981681

Donnerstag, 5. Juli 2018

Der Weisheit letzter Schluß

Laßt uns heute weise sein,
Und der Narretei verfallen,
Denn die Narretei so fein,
Ist das weiseste von Allen.

Laßt uns fröhlich und beschwingt,
Unserm Herzenswunsche folgen,
Der so schön zum Tanze stimmt,
Mit ihm heut die Zeit vergeuden.

Laßt den Haß, den manche schüren,
Nicht in euer Herz hinein,
Denn wer haßt wird sich verlieren,
Und zum Schluß recht einsam sein.

Wir wollen jeden mit Respekt begegnen,
Der der Freiheit Lieder schreibt,
Denn seine Worte wollen segnen,
Was als höchstes Gut verbleibt.

Wir wolln den Fremden Bruder nennen,
Mit ihm tanzen, lachen, freuen,
Auf das wir uns in ihm erkennen,
Und nie mehr das Fremde scheuen!

Ja, laßt uns heute Kinder sein,
Die nur ihrem Herz verpflichtet,
Denn des Herzens Kinderei,
Hat nie Schaden angerichtet.

So lad ich all die Menschen ein,
Die dem Mensch im Mensch sehen,
Ihr sollt nur ihr selber sein,
Sehet eure bunten
Fahnen wehen.

Während wir uns drehen im Kreise,
Im Tanz der Toleranz vereint,
Schimpf ich uns ganz leise weise,
Denn nur der Haß wird hier verneint.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Laßt uns ein Licht in diesen dunklen Zeiten sein.

Walter Koenig 2018
Das ich ein riesengroßer Trekkie bin, ist kein allzu großes Geheimnis. Schon als kleiner Junge von 4 Jahren schlich ich mich in das obere Stockwerk um da die Abenteuer von Spock und Co. zu verfolgen. (Was ich eigentlich nicht durfte, da mein Vater befand, daß dies alles nur erfundener Blödsinn war, aber ich konnte nicht anders, ich war viel zu fasziniert, von dieser Serie (vom Beamen und den ganzen Außerirdischen) ich mußte sie einfach gucken. Und das tat ich auch (wenn man mich nicht erwischte) auf einem kleinen schwarz-weiß Fernseher voller Schnee). Ein paar Jahre später (die Faszination hatte immer noch nicht nachgelassen (inzwischen war die Serie von meinem Vater zwar immer noch mißachtet aber für mich nicht mehr wirklich verboten)) lief die Folge "Horta rettet ihre Kinder" (im Original: "The Devil in the Dark") und ich entdeckte an dieser Gummimonsterepisode (die auch damals schon nach Gummimonster aussah), daß Star Trek mehr war, als nur seichte SiFi-Unterhaltung, es war tiefgehend und philosophisch (und ja: Auch teilweise mit einem sehr starken moralischen Zeigefinger) und ich verliebte mich endgültig in dieses wunderbare Stück Kultur.

Die letzten Jahre waren sehr chaotisch für mich, nicht nur daß viele Helden und Vorbilder meiner Kindheit gestorben sind, auch in meinem privaten Umfeld hat sich sehr vieles verändert - bis hin zum Tod meiner Eltern. Vieles, was mich an meine Kindheit erinnert hat, gibt es nun nicht mehr. Star Trek schon. Und so habe ich (endlich) damit angefangen, auch einmal auf Star Trek Conventions zu gehen.
Und ja, ich kann bestätigen, Star Trek Conventions sind wirklich etwas besonderes. Man fühlt sich als Trekkie unter Trekkies als Teil einer riesengroßen, warmherzigen Familie. Was sich auch auf das Verhältnis zu den Schauspielern überträgt. Der Star Trek Schauspieler, der mich - zu meiner großen Überraschung - am meisten beeindruckt hat, war Walter Koenig. Walter (ich nenne ihn im Verlauf nun einfach einmal so, auch wenn ich ihm - sollte ich ihn wieder begegnen) definitiv sehr respektvoll mit Mr. Koenig ansprechen würde) nimmt sich Zeit für jeden einzelnen Trekkie, der zu ihm kommt und um ein Autogramm bittet, so hatte ich auch die Zeit mich mit ihm eine gefühlte halbe Stunde (es waren bestimmt nur 15 Minuten) mit ihm über Star Trek, Gott und die Welt zu palavern. Und es war ein sehr sehr tolles Gespräch. Noch viel, viel mehr hat er mich allerdings beim Q&A auf der Bühne beeindruckt. Nicht nur wie er mit einer unheimlichen Herzlichkeit alte Star Trek Anekdoten erzählt hat, vielmehr war es auch seine Ehrlichkeit mit der er auf der Bühne stand und jede Frage beantwortete. Die Antwort auf die letze Frage des Moderators was er den neusten Star Trek Produktionen wünschen würde war: "Die neuen Star Trek Produktionen sind alle schön und gut anzusehen, aber was ihnen fehlt, ist das Herz, sie sind einfach nicht das, was Star Trek ausmacht, das seien schließlich die Werte von Star Trek, die Menschlichkeit und Toleranz. Das philosophieren über das, was den Menschen ausmacht und ausmachen sollte!" Wenn er sich etwas wünschen würde, dann daß die neusten Star Trek Produkte zu diesen Tugenden zurückkehren sollten. Und als hätte er mir nicht schon genug aus der Seele geredet, stand er auf und hielt von sich aus folgendes Schlußplädoyer: "Wir erleben gerade weltweit sehr dunkle Zeiten, die von sehr finsteren Mächten geprägt sind. Nehmt die Werte von Star Trek, tragt sie in euren Herzen und stellt euch mit ihnen diesen finsteren Mächten entgegen! Star Trek war vielleicht noch nie so wichtig wie heutzutage!" Mit diesen Worten ging er unter tosenden Applaus und Standing-Ovations von der Bühne.

Was meint ihr? Hat er mit seinem Anliegen nicht recht gehabt? Sollten wir nicht wieder den Mut haben mit Werten wie Menschlichkeit
und Nächstenliebe zusammenzustehen? Noch ist es einfach, noch haben wir eine Stimme, laßt sie uns nicht verlieren. Laßt uns zu Lichtern der Menschlichkeit und der Toleranz werden, jetzt da sie wieder Lager bauen und uns das Grundrecht der Unschuldsvermutung stehlen wollen. Laßt uns zusammenstehen und etwas erreichen anstatt alleine zu verzweifeln. Danke!

Freitag, 29. Juni 2018

Auferstanden von den Toten

Ja, ich bin zurück! (Na los, werft Konfetti und freut euch mit mir.)
Was mußte ich schon für merkwürdige Gerüchte über mich hören, aber versprochen: Jetzt bin ich wieder da. Und ja, man höre und staune, es gibt auch bald ein neues Buch von mir. Derzeit schreib ich gerade die hammergeilste Geschichte aller Zeiten (so zumindest der Arbeitstitel, drückt mir die Daumen, daß sie auch was taugt! ;))

Ich hoffe, ihr freut euch, daß ich wieder mal was von mir hören lasse. Demnächst soll sehr viel - auch mit diesem Blog - passieren. Ich hoffe, ihr freut euch drauf. So, und nun bin ich mal gespannt, wer sich in den Kommentaren alles freut, das ich wieder da bin. ;)
(Wenn sich denn wer freut. *räusper*)

Habt ein schönes Wochenende,
Euer Kleckser.

Freitag, 29. Juli 2016

Und der Rest ist Schweigen ...

... Mit diesem kleinen Shakespeare-Zitat will ich diesen kleinen Post beginnen. Eigentlich wollte ich ja über etwas ganz anderes bloggen, aber die aktuellen Ereignisse sind einfach viel zu schwerwiegend, als das man sie ignorieren könnte. Wie geht man mit einer Welt um, die aus den Fugen geraten zu sein scheint, in der immer mehr Hass hochkocht und sich Menschen auf der Straße gegenseitig erschießen oder selbst in die Luft sprengen, in der Hoffnung noch möglichst viele mitzunehmen? Als Autor möchte man den Menschen wieder die Werte in Erinnerung rufen, auf denen diese Welt aufgebaut ist. Toleranz, Menschlichkeit, Mitgefühl nur stehe ich gerade selbst ein wenig fassungslos da. Wie konnte es dazu kommen? Hat es etwas mit der Regierung zu tun, ie sich immer weiter auf die Seite der Wirtschaft geschlagen hat und mit TTIP und CETA sogar bereit ist ein paar Grundwerte unserer Demokratie aufgeben? Hat es etwas damit zu tun, daß die Schiere zwischen arm und reich immer weiter und weiter auseinandergegangen ist und sich viele Menschen nun einfach vergessen und verlassen fühlen? Ganz ehrlich? Ich habe keine Ahnung woher dieser ganze Haß in der Gesellschaft plötzlich und mit einem Male kommt. Und ich habe spontan leider auch keine Antwort, wie man ihn bekämpfen kann. Allerdings stehe ich dem, was die Regierung vorhat skeptisch gegenüber, stellt sie doch jeden Menschen einfach mal wieder unter den Generalverdacht ein Terrorist zu sein. Würde eine noch größere Vorratsdatenspeicherung wirklich auch nur einen Terrorangriff verhindern? Wäre ein Einsatz der Bundeswehr (eine Armee ist dazu ausgebildet im Krieg zu kämpfen und zu töten, aber nicht dazu Polizeiarbeit zu leisten) im Inland wirklich wünschenswert? Solche Vorgehensweisen kenne ich eigentlich nur von Diktaturen und da geht es nicht darum Anschläge zu verhindern, sondern vielmehr darum das Volk unter Kontrolle zu halten. Ich sehe diese Vorschläge eher mit einer großen Skepsis.
Wenn ich doch nur Antworten auf all das hätte, was hier gerade vorgeht, dann könnte ich die vielleicht in eine Geschichten einbauen und so die Welt vielleicht ein kleines bißchen besser machen, denn das ist es doch, was wir Autoren wollen: Die Welt ein wenig besser machen. Naja, vielleicht gelingt es mir ja, indem ich die Leser mit meinen Geschichten ein wenig glücklicher mache. Auch das ist eine schöne und dankbare Aufgabe. Aber die Geschehnisse jetzt? Sie lassen mich fassungslos zurück. Ich habe keine Antwort auf sie und kann dazu erstmal nur schweigen...

So kann ich all meinen Lesern nur ein wenig Herzenswärme mit auf den Weg geben. Vergeßt mir in diesen schweren Zeiten die Werte von Respekt, Toleranz, Mitgefühl und Menschlichkeit nicht. Geht mit euren Mitmenschen fair und gut um, denn das st es, was unsere tolle Gesellschaft bisher so groß und wunderbar gemacht hat. Ich wünsche euch alles Gute,

Euer Kleckser